Hier findest Du Liedtexte von:

Alles wird gut

Am Abend

Augenbrauen

Betrug

Das da

Der Dirnhofer

Das Ende vom Lied

Mein Anwalt Ewald

Miss!

S’ist lange her

Alles ist klar.
Bleib einfach da.
Dir fehlt der Mut
und darum sag ich dir:
Alles wird gut

Nimm einen Drink.
Das ist ein Wink.
Heiß ist das Blut
drum bleib doch einfach hier.
Alles wird gut

Was willst du denn mit deiner Einbauküche
und deinem Bausparvertrag?
So kommst dem Leben du nie auf die Schliche.
Hör einfach zu was ich dir jetzt mal sag:

Nimm’s Leben leicht.
Weil das meist reicht.
Vergiss die Brut die deinen Weg bestimmt!
Alles wird gut!


Du machst dich rar.
Bist oft nicht da.
Bist voll von Wut
und hasst die ganze Welt, doch,
alles wird gut

Lehn dich zurück.
Nur noch ein Stück.
Dann kippt der Stuhl
auf dem du sitzt bestimmt
und ich find es cool

Du gehst mir nämlich ziemlich auf die Nerven
und laberst dauernd mir die Hucke voll.
Am liebsten würd’ ich dich mit Dreck bewerfen.
Ich glaub danach ging es mir wirklich toll.

Nimm’s nicht so arg
was ich da sag.
Manchmal da tu ich
etwas einfach so
und dann geht’s mir gut!

Titel: Alles wird gut (2004)

Musik: Holger Scherzer
Text: Maximilian Baumer

Zurück nach oben bitte


________________________________________________________

Im Schein der Laterne, bei Mond oder Sonnenuntergang.
Im Garten der Nachbarn, im Stadtpark beim Brunnen, im Kies und auch im Schlamm.
Den Leger, den Schießer - triffst Du überall. Am Abend.
Oder wesentlich später. Am Abend wirfst Du eine Kugel. Am Abend.

Der Ärger, die Sorge, der Hass sind nicht mehr hiert (Am Abend)
Du gehst in den Park, triffst Seelenverwandte - und bist doch ganz bei Dir.
Den Leger, den Schießer - triffst Du überall. Am Abend.
Oder wesentlich später. Am Abend wirfst Du eine Kugel. Am Abend.

Der ängstliche Arme, der letzte Versager, der Habenicht.
Die vage Vermutung, das leere Versprechen - der Abend kennt sie nicht.
Den Leger, den Schießer - triffst Du überall. Am Abend.
Oder wesentlich später. Am Abend wirfst Du eine Kugel. Am Abend.

Titel: Am Abend (2005)

Musik: Chico Buarque (Originaltitel: Mambembe)
Text: Uli Blendinger

Zurück nach oben bitte


________________________________________________________

Theo Waigel - trinkt gern ein Zoigl,
er möcht das Bier mit den Augen brauen.
Günter Behnisch - mags isotonisch,
er würd sonst nicht seiner Statik trauen.
Augen brauen - ist nicht jedermanns Ding.

Heinrich Filsner - trinkt gern ein Pilsner,
Vater unser, der Tubist im Himmel.
Andre Heller - geht auf den Keller,
dort tut der Sud dem Juden gut.
Augen brauen - ist eine Kunst für sich.

Das Gerstenkorn ganz ungestüm, verwandelt sich ins Brau-Enzym,
die Maische kommt im Abendkleid - bei 130 Fahrenheit.

Auch die Sumerer - warn Flaschenleerer,
5000 Jahre ist das Altbier alt.
John Guitar Watson - trifft seine Spotzn,
und läßt die Sau ausm Brauhaus raus.
Augen brauen - kann doch heute jedes Kind.

Bald wird die Hefe eingerührt, was letztlich zum Verhängnis führt,
das Süße wird zu Ethanol, davon wird jede Birne hohl.

Jutta Speidel trinkt noch zwei Seidel,
mit einer Maß hätt sie viel mehr Spass.
Günther Uecker - ist Schnapsverdrücker,
er kann sogar unter Nägeln brennen.
Augen brauen - ist nicht jedermanns Ding.

Titel: Augenbrauen (2007)

Musik: Ray Charles (Originaltitel: One mint julep)
Text: Uli Blendinger

Hier die Uebersetzung auf Woodstock

Zurück nach oben bitte


________________________________________________________

Wir kümmern uns gleich drum. Sie sind als Nächster dran.
Davon weiß der doch nix, das geht nur uns beide an.
Es ist nur noch ein Stück. Der Schmerz, der hört gleich auf.
Wir kennen uns von irgendwo. Ihr Scheck liegt obenauf.

Betrug, Betrug, Betrug!
Die ganze Welt schmiert Dich an.
Betrug, Betrug, Betrug!
Sogar der Pianist lügt mich an.

Du lächelst und Du denkst Dir noch,
so verkehrt kann der doch nicht sein.
Doch dann zieht er Dir Deine Füße weg,
und Du bist mit der Wahrheit allein.

Wir machen Werbepause, wir sind gleich wieder da.
Wir können da nix bezahlen, es gibt da kein Etat.
Wir labern da nicht rum, ich sags Euch ganz konkret:
Die Renten sind so sicher wie das Amen im Gebet.

Betrug, Betrug, Betrug!
Die ganze Welt seift Dich ein.
Betrug, Betrug, Betrug!
Du gehst der Welt auf den Leim.

Du strauchelst und stolperst schon
in den zähen Schleim hinein.
Bis Du kapierst, dass Du grad krepierst,
gehst Du wieder mal der Welt auf den Leim.

öffnen Sie ganz einfach an der Perforation.
Bevorzugung bei adäquater Qualifikation.

Sie sehen bezaubernd aus, wie schön, dass wir uns sahen.
Geiz ist geil und für gesunden Schlaf hilft Contergan.

Betrug, Betrug, Betrug!
Die ganze Welt scheißt Dich an.
Betrug, Betrug, Betrug!
Jemand verdient noch daran.

Lass Dich nicht täuschen, bleib Deiner Linie treu,
dann erlebst Du es intensiv:
Betrug, Betrug.

Betrug, Betrug, Betrug!
Maximal invasiv, maximal invasiv.

Titel: Betrug (2005)

Musik: Dave Frishberg (Originaltitel: Blizzard of lies)
Text: Uli Blendinger

Zurück nach oben bitte

________________________________________________________

Hey Papi was’n das
un’ warum is’ das naß
un’ oh Papi oh hey Papi hey schau dir das mal an
un’ wo geh’n die denn hin
was hab’ ich da am Kinn
un’ Papi ich will diesen Plüschelephant, der da steht.

Wer sitzt in meinem Stuhl
un’ was macht die da so cool
un’ oh Papi oh hey Papi hey glaubst du ich kann da hin
un’ was ist ein Quadrat
un’ wie geht eine Naht
un’ Papi ich will diesen Plüschelephant der da steht.

Mein komisches Kind
fragt wie all diese Dinge so sind
es verlangt immer, daß ich erklär
wieso, weshalb und warum
neugierig ist sie
es gibt so viele Fragen wie die
un’ Papi bekomm ich den Plüschelephant, der da steht.

Mein Haar kämm’ ich mir nicht
das ziept so fürchterlich
un’ oh Papi oh hey Papi der Hund sieht niedlich aus
kauf mir doch neue Schuh
dann bin ich brav im Nu
un’ Papi bekomm’ ich den Plüschelephant der da steht.

Die Jahre geh’n
die Zeit verrinnt
aus einem Baby
wird ein Kind.
Ich sag’ ihr alles
was ihr vielleicht nützen könnt’
zeig’ ihr den Weg, hoffe sie wird schlau
wenn sie mal steh’n muß ihre Frau

Wenn’s Karrussel
der Zeit sich dreht
will sie von allem wissen
wie das geht.
Ich hab’ nicht immer
die Antwort die die beste ist
doch ich versuch’s
nehm’ mir die Zeit
und bin bereit
denn nur so kommt sie soweit


Titel: Das da (2002)

Musik: Bobby Timmons (Originaltitel: Dat dere)
Text: Maximilian Baumer

Zurück nach oben bitte

________________________________________________________

Wer kann an jeden Heid’ bekehrn?
Wer kann jonglieren mit drei Heidelbeern?
Wer saugt sei Bier durch die Nasen nei?
Und rülpst dabei kei’ CO-Zwei?
Des is a Hund, den müsst’er kennerlearn’: Der Dirnhofer!
Kennt an jeden Trix und I weiß nix.

Wer hat an Freund für alle Fälle,
der ihm frisiert jede Kommastelle?
Kriegt ihn doch das Finanzamt dran,
dann ruft er schnell mal den Steinbrück an.
Des is a Hund, den müsst’er kennerlearn’: Der Dirnhofer!
Kennt an jeden Trix und I weiß nix.

Wer kann sich ollweil rauslavier’n,
wenn andere scho’ randalier’n?
Und gibt’s a Massenschlägerei,
wer is ollweil ned dabei?
Des is a Hund, den müsst’er kennerlearn’: Der Dirnhofer!
Kennt an jeden Trix und I weiß nix.


Titel: Der Dirnhofer (2008)

Musik: Eugene McDaniels (Originaltitel: Compared to what)
Text: Uli Blendinger

Zurück nach oben bitte

________________________________________________________

Ein Stich ins Herz - ist das Ende vom Lied.
Eine Drehung nach rechts, Du weißt nicht, was geschieht.
Ein Trompetenstoß, fette Leute zu Ross,
ein Hohn, ein Spott, 20 Minuten zu Fuß.
Gelassenheit, geraffte Zeit,
eine Stunde wie zwei, drei Leben vorbei.
Ein letzter Ritt - im Doppelschritt,
die Kapelle im Rang spielt zum Bühnenabgang.

Ein Degen, ein Beben, ein Beten, ein Schrei,
ein Schnaufen, ein Blick, keiner hilft Dir dabei.
Am Ende vom Lied sind die Kräfte verpufft,
ein Furz, Gestank, wedel, wedel, Luft! Luft!
Ein Huf, ein Ohr, Triumph im Oval,
Veronica, die Lanz ist da.
Taritara, obladiblada.
Ein Wink, ein Schock, Einsinken im Sand.

Kein Stand im Sand, eine Bretterwand.
Ob Dus schaffst oder nicht, sagt Dir am Ende das Licht:
10 - 9 - 8 - 7 - 6 - 5 - 4 - 3,
nur noch ein Hop - und Du bist frei.
Ein Mann im Ornat singt das letzte Vivat.
Die Agonie, die kommt sonst nie.
Ein Ein, ein Aus, ein kurzer Stop,
ein Aus, ein Ein - vielleicht muss es so sein.

Am Ende vom Lied ist die Kohle verglüht.
Das jüngste Gericht - es schmeckt nicht, es schmeckt nicht.
Kein Salz, kein Pfeffer, kein Thymian,
Du kriechst daher auf dem Fleische vom Zahn.
Eine Drehung nach links, Du weißt nicht, was geschieht.
Ein Stich ins Herz - ist das Ende vom Lied.

Ein Schrei nach Luft, die Flasche Milch,
Geborgenheit, die Wärme im Nest,
eine Schwester, ein Bruder, ein Kind im Stall,
zwei Schritte im Gras, sie führen zum Fall.
Ein Buch, ein Licht, ein Dick, ein Doof,
ganz ohne Hilfe lernst Du Radfahrn im Hof.
Der erste Kuss - ist der reinste Genuss,
dann folgt der Streit, der Euch wieder befreit.
Und die warme Geduld ist am Ende auch schuld,
wenn die Zeit dahin flieht, wenn Du bist, was Du bist.
Ein Stich ins Herz - ist das Ende vom Lied,
eine Drehung nach rechts, Du weißt nicht, was geschieht.
Ein Wink, ein Schock, Einsinken im Sand.
Kein Stand im Sand, eine Bretterwand.
Und die warme Geduld ist am Ende auch schuld,
wenn die Zeit dahin flieht - am Ende vom Lied ...

Titel: Das Ende vom Lied (2006)

Musik: Antonio Carlos Jobim (Originaltitel: Waters of March)
Text: Uli Blendinger

Zurück nach oben bitte

________________________________________________________

Ich bin stolz auf meinen Anwalt Ewald,
denn die Leute die er kennt sind Einflussreich.
Er hat beste Altkontakte
ich machte stets was er mir sagte
Ewald weiss doch wo es lang geht,
drum befolg ich seinen Ratschlag stets sogleich.

Gott sei Dank hab’ ich meinen Anwalt Ewald
’s haut mich um, wie der seinen Laden schmeisst.
Im Lions Club gibt er den Ton an
auf dem Golfplatz ist er der Mann
der mit seinem Handycap sogar den
Bürgermeister aus den Latschen kippt.

Ewald sagt: "So machen wir’s,
steht dein Ruf auch auf dem Spiel."
Ewald sagt: "Wir klagen jetzt."
und ich zeichne ab, ja ich unterschreib’ !

Hab’ stets Kontakt mit meinem Anwalt Ewald.
Wenn ich ihn brauch’, ist er fast immer für mich da.
Bin ich im Knast und ruf ihn an,
ist meistens nur die Mailbox dran,
und ich erfahre, dass er grad
auf einem Flug ist, unterwegs nach Kanada.

Mann hat der Stil, ja mein Anwalt Ewald!
Sind wir beim Essen muss der Wein erstklassig sein.
Denn dieser Ewald ist ein Kenner.
Alle anderen nennt er Penner.
Sein Geschmack ist so sensibel,
keiner führt ihn hinters Licht bei teuerem Wein.

Refrain: Ewald sagt: "So machen wir’s,
steht dein Ruf auch auf dem Spiel."
Ewald sagt: "Wir klagen jetzt."
und ich zeichne ab, ja ich unterschreib’ !

Ich bewundere meinen Anwalt Ewald.
Er ist so cool, dass ihn fast nichts stört.
Riskante Deals rät er mir oft.
Er ist’s der immer mit mir hofft
und geht’s daneben, auch egal,
er hält zu mir, weil niemand anders auf ihn hört.

Ich danke dir, meinem Anwalt Ewald.
Das letzte Ding das wir drehten, das war gross.
Zwar kam gleich die Steuerfahndung,
Ewald hatte keine Ahnung.
In fünf Jahren bin ich draussen
und gemeinsam legen wir dann richtig los!

Titel: Mein Anwalt Ewald (2004)

Musik: Dave Frishberg (Originaltitel: My Attorney Bernie)
Text: Maximilian Baumer

Zurück nach oben bitte

________________________________________________________

Deine Frau geht niemals fremd, davon gehst Du aus.
Doch wenn Du fragst, wo sie gestern war, redet sie sich raus.
Bisher war sie lieb zu Dir, und darauf war Verlass,
doch diesmal spürst Du irgendwie, da ist irgendwas.

Vergiss Dein Bauchgefühl, zähl auf die Sicherheit,
Deine Ahnung ist gut, doch besser weißt Du Bescheid.
Ob sie nen anderen hat, Du findest raus, wie es is,
nimm doch einfach den Lügendetektor und ... miss!


Deine Stirn ist stark erhitzt, die Augen schmerzen sehr,
Du siehst bunte Papagein und stündlich werden es mehr.
Du gehst trotzdem ins Büro, und Dir wird blümerant.
Hat der helle Wahnsinn Dich in der zermalmenden Hand?

Vergiss Dein Bauchgefühl, zähl auf die Sicherheit,
Deine Ahnung ist gut, doch besser weißt Du Bescheid,
Ist es der Fieberwahn? Du findest raus, wie es is,
nimm doch einfach das Thermometer und ... miss!

Jazzkonzert, erste Reihe rechts, Du sitzt vor dem Bassist.
Die Art wie er spielt, wirkt etwas unterkühlt, auch wenn er virtuos ist.
Dann weicht er ab vom Notenblatt, Du bist leicht verstört.
War da ein Patzer oder spielt der Jazzer so wie es gehört?

Vergiss Dein Bauchgefühl, zähl auf die Sicherheit,
Deine Ahnung ist gut, doch besser weißt Du Bescheid.
Ob er ein Scharlatan ist oder genialer Bassist,
nimm doch einfach das Stimmgerät und ...
nimm doch einfach das Stimmgerät und ...
nimm doch einfach das Messgerät und ... miss!

Titel: Miss! (2008)

Musik: Prince (Originaltitel: Kiss)
Text: Uli Blendinger

Zurück nach oben bitte

________________________________________________________

Titel: S’ist lange her (2000)

Musik: Stevie Wonder (Originaltitel: I wish)
Text: Maximilian Baumer

Zurück nach oben bitte